Startseite » Blog » Digital Analytics

08.02.2017

Verweisende Websites fasst Google Analytics in einem Bericht unter „Akquisition – Alle Zugriffe – Verweise“ zusammen. Ein Besuch dieses Berichts und Auswertung der trafficbringenden externen Links gehört zu den regelmäßigen Aufgaben der meisten Analytics-Benutzer.

Doch der Bericht enthält vieles, was nichts mit den „üblichen externen Links“ zu tun hat. Neben ärgerlichem Referrer-Spam (den man mit entsprechenden Filtern begegnen kann) und Zahlungsportalen, die im Shop die Zuordnung von Transaktionen verdirbt (was über die Verweisausschlüsse geregelt werden kann, siehe Beitrag zu „Conversiondieben“ bei Zedwoo) sind es vor allem Suchmaschinen, die Analytics nicht dem passenden Segment „organic“ zuordnet, sondern ohne Eingriff in die Konfiguration in diesen Bericht der Verweisquellen einsortiert. Das ist auch deshalb ärgerlich, weil auf diesem Weg ggf. Informationen zu den dortigen Suchanfragen verloren gehen, die seit dem Wandel der organischen Keywords zu (not provided) so schmerzlich vermisst werden. Um dies zu korrigieren, ist Eingreifen erforderlich.

Erkannte Suchmaschinen

Google kennt 40 Suchmaschinen (Stand 02/2017), die man in der Hilfe zu diesem Thema findet. Das sind zwar viele, aber noch lange nicht alle. In jedem Analytics Konto gibt es deshalb i. d. R. einige Suchmaschinen, deren Besucher aus oben genanntem Grund nicht in der richtigen Schublade landen. Neben T-Online, web.de, den Suchmaschinen bei Diensten wie GMX, 1&1 und anderen sind es je nach Branche auch einige „Exoten“, die zwar wenige, aber regelmäßige Besucher auf die Website bringen.

Fehlende „Quellen der organischen Suche“ nachtragen

Diese lassen sich in Google Analytics unter „Verwaltung“ in der mittleren Spalte für die Property unter „Tracking-Informationen – Quellen der organischen Suche“ manuell über den Schalter „+Suchmaschine hinzufügen“ eintragen.

Suchmaschinen in Analytics nachtragen

Dazu wird der Name der Suchmaschine für die Berichte angegeben, ein „Muster“ zur Erkennung, welches i. d. R. der Domain entspricht (muss es aber nicht) und den Namen des Parameters, über den der Suchbegriff ggf. aus der verweis-URL extrahiert werden kann. Sollen nur Anfragen abgedeckt werden, die einen bestimmtes Muster in der URL enthalten, kann auch dieses optional angegeben werden. Das wird z. B. gern genutzt, um auch die Google Bildersuche als Suchmaschine zu deklarieren… denn auch dieser Traffic landet ansonsten bei den Verweisen.

Nach einem Klick auf „Erstellen“ ist die Suchmaschine angelegt und betrifft fortan alle Berichte aller Datenansichten dieser Property. Rückwirkend werden dadurch also keine Daten verbessert.

Welche Suchmaschinen aber fehlen in der eigenen Konfiguration? Da es leider keine Möglichkeit zur automatisierten Anpassung dieses Bereichs gibt, ist das Eintragen möglichst vieler Suchmaschinen „auf gut Glück“ eine mühselige und undankbare Arbeit. Besser ist es, den Bericht der Verweise als Ausgangspunkt zu verwenden und hier entweder nach lt. Domain offensichtlichen Suchmaschinen zu suchen, die eine nennenswerte Anzahl an Besuchern über einen längeren Zeitraum gebracht haben oder durch Besuch aller verweisenden Websites zu bestimmen, was davon als Suchmaschine nachgetragen werden sollte und was nicht.

Automatisierte Analyse der Verweisquellen

Um diese Aufgabe zu vereinfachen, kann unter www.analytrix.de nach Autorisierung eine Untersuchung des Verweistrafficberichts erfolgen, bei der alle dem Tool bekannten Suchmaschinen aufgelistet werden, die im Bericht auftauchen. Im gleichen Durchgang werden die beiden anderen beiden oben angesprochenen typischen Fehlerquellen – Spam und Conversiondiebe – anhand von Listen identifiziert und ausgegeben. ein Beispiel:

Ergebnis der Verweisanalyse

Die Liste der gefundenen Suchmaschinen kann exportiert oder als Bericht ausgegeben werden, so dass man sich beim Nachtragen in der Konfiguration auf die Einträge beschränken kann, die wirklich relevant sind.

Mit der Verbesserung der Konfiguration anhand des Analyseergebnisses verbleiben im Verweisbericht künftig nur noch die Domains, die wirklich Besucher per Verweis auf die eigene Website bringen.



Warum mit uns?

Langjährige Erfahrung
im Onlinemarketing:
Suchmaschinen-Marketing
erfolgreich seit 1996

Angebot anfordern

Alle Kontenmanager unserer Google AdWords Agentur sind qualifizierte und durch Google zertifizierte AdWords Experten.

Faire Festpreise
jederzeit kündbar
seriöse Optimierung.